Mia san mia trifft auf Echte Liebe

Bundesliga

Mia san mia trifft auf Echte Liebe

31.10.2014 | 11:24 | Annette

Es ist der Clásico der Bundesliga: Am Samstag empfängt der FC Bayern München Borussia Dortmund. Damit treffen die zwei Aushängeschilder des deutschen Fußballs aufeinander, doch die Ausgangsposition der beiden Clubs könnte aktuell nicht unterschiedlicher sein.

Mia San Mia vs. Echte Liebe
Kaum zu glauben: Wenn am Samstagabend um 18.30 Uhr die Partie zwischen den Bayern und der Borussia angepfiffen wird, dann spielt der Tabellenführer gegen den 15. der Liga. Auf der einen Seite steht der FCB mit weißer Weste in der Champions League, der mühelos ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen ist und die Liga in dieser Saison nach Belieben dominiert. Mia san Mia und mia san guat – in allen Wettbewerben. Das strahlen die Jungs von der Säbener Straße bei jedem ihrer Auftritte aus.

Auf der anderen Seite hadert der BVB mit seinem Bundesliga-Gesicht: Sechs sieglose Spiele in Folge verzeichnet das Team von Jürgen Klopp – trotz makelloser Bilanz auf internationalem Parkett und im Pokal. Keine Sicherheit, kein Selbstbewusstsein, wenig Glaube an das eigene Können – die Situation gestaltet sich für den BVB wie verhext. Um gegen die Bayern erfolgreich zu sein, sollte sich die Mannschaft wohl einen Werbeclip ihres Trainers zu Herzen nehmen: Die Angst vor dem Verlieren darf niemals so hoch sein, wie die Lust aufs Gewinnen.

Denkwürdige Duelle
Trotz der ungewohnten Tabellensituation ist die Begegnung zwischen Bayern München und Borussia Dortmund dennoch ein Spitzenspiel. Ein Klassiker in der Bundesliga mit einer langen Tradition und mit vielen spannenden Duellen. Mit dem deutschen Champions-League-Finale 2013 schrieben beide Teams Fußball-Geschichte. Die Bayern triumphierten in Wembley durch den entscheidenden Treffer von Arjen Robben zum 2:1. Der Niederländer war in der vergangenen Woche angeschlagen, meldet sich aber fürs Topspiel zurück.

Unvergesslich bleibt das DFB-Pokalfinale 2012, das Borussia Dortmund durch drei Treffer von Robert Lewandowski mit 5:2 für sich entschied. Keinen Sieger gab es dagegen beim Aufeinandertreffen 2001 – dafür verteilte der Schiri insgesamt 13 Karten. 2002 erlebte Dortmunds Stürmer Jan Koller seine Glanzstunde als Torhüter. Weil der eigentliche BVB-Keeper Jens Lehmann vom Platz flog und die Schwarz-Gelben ihr Auswechselkontingent bereits ausgeschöpft hatten, warf sich Koller kurzerhand das Torwarttrikot über. Die Bayern gewannen mit 2:1, konnten aber kein Tor gegen den tschechischen Riesen zwischen den Pfosten erzielen.

Personalie Reus
Erste Götze, dann Lewandowski und jetzt vielleicht Reus? Passend zum Topspiel äußerte sich Karl-Heinz Rummenigge zu einem möglichen Transfer von Marco Reus: „Möglicherweise ist ein junger, deutscher Nationalspieler solcher Qualität für uns interessant. Aber ich will jetzt nicht in Dortmund für Unruhe sorgen.“ Hat er natürlich damit schon getan. Reus hält sich derweil bedeckt, will sich ganz auf die sportliche Situation des BVB konzentrieren. Das Reden übernehmen sowieso andere.

Die Partie verspricht Qualität, Brisanz und ordentlich Spannung. Fußball-Herz, was willst du mehr? Wie sieht eure Prognose aus? Wer hat beim Topspiel die besseren Karten?

Foto: picture alliance / Rauchensteiner

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 + drei =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>