Italien vs. Uruguay

Quickfacts

Italien vs. Uruguay

24.06.2014 | 3:12 | Annette

Italiens Mario Balotelli will nach der bitteren 1:0-Niederlage gegen Costa Rica endlich wieder lachen, und Uruguay da weitermachen, wo es beim 2:1-Erfolg gegen England aufgehört hat. Vor allem aber haben beide Teams ein Ziel: in die K.o.-Runde einziehen. Bereits qualifiziert ist dafür eben jenes Costa Rica, das in der Gruppe irgendwie niemand so richtig auf dem Zettel hatte – bis jetzt. Bleibt also nur noch ein Ticket übrig, das Italien und Uruguay heute ausspielen. So liebes Achtelfinale, jetzt musst du dich entscheiden …

Italien

SFBL-WC-2014-ITA-PRESSERpitzname: Squadra Azzurra
Größte Erfolge: Vierfacher Weltmeister (u.a. 1982 und 2006), Europameister 1968
Trainer: Cesare Prandelli
Superstar: Andrea Pirlo (Juventus Turin), Mario Balotelli (AC Mailand)
Must-know: Andrea Pirlo ist der Miro Klose Italiens. Mit seinen 35 Jahren gehört er zwar nicht mehr zu den Spritzigsten im Mittelfeld, aber er ist und bleibt der Kopf des italienischen Spiels. Und der Angstgegner der Deutschen. Sowohl bei der WM 2006 als auch bei der EM 2012 scheiterte die DFB-Elf an der Squadra Azzurra und vor allem an Pirlo. Sein Mannschaftskollege Buffon ließ deshalb verlauten, dass er ihn für den Beweis der Existenz Gottes halte. Madre mio!
Might-know: Exzentriker Balotelli kann auch sanft und gefühlvoll. Der verrückte Stürmer, der gerne mal mit freiem Oberkörper seine Muskeln spielen lässt, hatte beim AC Mailand keine leichte Saison hinter sich. Beim Spiel gegen Neapel wurde er zum Beispiel erst ausgepfiffen und dann ausgewechselt. Auf der Bank kamen dem Angreifer mit temporärer Ladehemmung dann die Tränen. Und zwar richtig. Vielleicht konnte ihn Pirlo trösten.

Uruguay

Uruguay Training & Press Conference - 2014 FIFA World CupSpitzname: La celesete („Die Himmelblauen“)
Größte Erfolge: Weltmeister 1930 und 1950
Trainer: Óscar Washington Tabárez
Superstar: Luis Suárez (Liverpool), Diego Forlán (Cerezo Osaka)
Must-know: Uruguay hat eine Mission: Die Nationalelf will in Brasilien Weltmeister werden, so wie sie es schon 1950 tat und damit die Fußballwelt überraschte. Im zweiten Gruppenspiel schickten die Himmelblauen nun erst einmal England nach Hause, ist heute Italien dran?
Might-know: Ist da jemand Mike-Tyson-Fan? Luis Suárez löste im Frühjahr in England einen Skandal aus, nachdem er seinen Gegenspieler Ivanovic vom FC Chelsea beißen wollte. Und das war nicht das erste Vergehen des Stürmers. Im Vorjahr fiel er durch rassistische Beleidigungen unangenehm auf. In Brasilien setzte er bei der Partie gegen England Gott sei Dank spielerische Ausrufezeichen.

Fotocredits: AFP PHOTO – DANIEL GARCIA / AFP PHOTO – GIUSEPPE CACACE / Getty Images Sport – Claudio Villa

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


vier × 3 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>