Bayern marschiert, der BVB hadert und Schalke hofft

Spieltagsanalyse

Bayern marschiert, der BVB hadert und Schalke hofft

20.10.2014 | 2:50 | Annette

Bremen ergibt sich wehrlos dem FC Bayern
Bei Bayern München läuft es. Das sieht man allein schon daran, dass der nicht unbedingt als Tormaschine bekannte Philipp Lahm zwei Treffer im Spiel gegen Werder Bremen erzielte. Beim Gegner von der Weser läuft es dagegen gar nicht. Woran das erkennbar ist? Die Bremer erspielten sich in ganzen 90 Minuten keine einzige Torchance. Nada. Niente. Deshalb führt Bayern die Tabelle an, und Robin Dutts Team macht es sich im Tabellenkeller gemütlich. Wie lange der Trainer noch mit an Bord sein wird, sei mal dahingestellt. Nach der 6:0-Schlappe blieb auch ihm nur noch zu sagen: „Die Niederlage ist auch in der Höhe verdient.“ Sein Kollege Guardiola freute sich auf der anderen Seite über das erste Saisontor von Xabi Alonso, Mario Götze traf zudem nicht nur doppelt, sondern hat jetzt auch noch ein Filmangebot von Matthias Schweighöfer vorliegen – wenns laft, dann laft’s wohl!

Roberto Di Matteo feiert perfekten Einstand
Ob sie an der Weser an diesem Wochenende mal nach Gelsenkirchen geschaut haben? Die kennen sich mit Trainerentlassungen aus. Und siehe da: Jens Keller weg, Roberto Di Mtteo da, 2:0-Sieg gegen Hertha BSC. Die Tore schossen Klaas-Jan Huntelaar und Julian Draxler, der nach der Partie optimistisch festhielt, dass das ein guter Anfang sei. Alles richtig gemacht auf Schalke? Man wirdes  sehen.

Stimmung beim BVB: Mehr schwarz als gelb
Eine handfeste Krise und „die schwierigste Phase der letzten Jahre“ erleben Schalkes Pottnachbarn in Dortmund. Dabei hätte alles so schön sein können bei der Partie in Köln. Mit Marco Reus, Henrich Mchitarjan – und nach unglaublich langen 14 Monaten Zwangspause  – auch Ilkay Gündogan kehrten drei Verletzte zurück in die Stammelf. Drei Punkte brachte dieser Umstand jedoch nicht – auch, weil Mats Hummels und Roman Weidenfeller, eigentlich Säulen des Teams, zu viele Fehler machten. Nach einem 1:0-Rückstand brachte Immobile den BVB zwar zurück ins Spiel, doch Simon Zoller schoss in der 74. Minute mit seinem ersten Saisontor den Siegtreffer  für die Geißböcke und bringt Jürgen Klopp zum Grübeln: „Wir haben eine Art Fußball gespielt, die keinen Sinn macht“, konstatierte der Coach der Schwarz-Gelben und hat schwierige Wochen vor sich.

Der VfB kämpft sich nach 0:3-Rückstand zurück
Frust herrscht auch in Leverkusen nach dem Spiel in Stuttgart. Die erste Halbzeit gewann die Werkself noch mit 3:0 (2x Heung-Min Son, 1x Bellarabi) und führte den VfB vor. Bitter ist nur, wenn die zweite Halbzeit dann wiederum mit 3:0 (Werner, Klein, Harnik) verloren geht. Macht summa summarum 3:3 und Punkteteilung im Schwabenländle. Leverkusens Trainer Roger Schmidt bilanzierte enttäuscht: „Normale Spiele gibt bei uns wohl nicht.“

Borussia Mönchengladbach auf Höhenflug
Wie man eine 3:0-Führung über 90 Minuten bringt, kann sich Bayer von Borussia Mönchengladbach abschauen: Zweimal Kruse, einmal Xhaka, und unter Dach und Fach war der Sieg gegen Hannover. Ron-Robert Zieler erwischte im 96er-Tor nicht gerade seinen besten Tag. Gladbach dagegen geht mit viel Selbstbewusstsein in die nächste Bundesliga-Partie gegen den Tabellenführer aus München.

Siege für Mainz und Wolfsburg
Knapper ging es beim Aufeinandertreffen zwischen Mainz und Augsburg zu. Nach einer 2:0-Führung von Jonas Hofmann und Jauro mussten die Mainzer nach dem Anschlusstreffer von Tobias Werner bis zum Schluss zittern. Aber es reichte. So auch für die Wölfe beim SC Freiburg. Matchwinner war dort  beim 2:1-Sieg Caligiuri mit einem Doppelpack. Die Breisgauer warten damit immer noch auf ihren ersten Saisonerfolg.

Starke Leistung, wieder kein Heimsieg für den HSV
Für den HSV will es einfach nicht aus dem Tabellenkeller gehen. Pierre-Michel Lasogga glich zwar das 1:0 von Hoffenheims Modeste aus, traf dann aber nur die Latte. Unterm Strich bedeutet das: ein Punkt für Hamburg, einen für Hoffenheim. Die damit immer noch ungeschlagenen Kraichgauer werden mit dem Endstand zufriedener sein. Der HSV trauert seinen guten Chancen nach, kann aber ansonsten auf die starke Leistung aufbauen. Der wiedergenesene Rafael van der Vaart stellte dann auch fest: „Ich denke, dass wir gezeigt haben, dass wir auf einem super Weg sind, alle zusammen.“

Paderborn mischt die Liga auf
Auf einem tollen Weg ist auch Aufsteiger Paderborn und weiß als Liga-Neuling immer wieder zu überraschen. Das Team ließ sich von Alexander Meiers Traumtor und den schnellen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und drehte durch Ducksch, Hünemeier und Kutschke das Spiel. Die Paderborner gingen mit einem 3:1-Erfolg gegen die Eintracht aus Frankfurt vom Platz.

Alle Ergebnisse des 8. Spieltags findet ihr hier.
Die Tabelle gibt es hier.

Foto: picture alliance / CITYPRESS24

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sechs × = 30

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>