Der Traum aller Schwiegermütter

Happy Birthday, Mats!

Der Traum aller Schwiegermütter

16.12.2014 | 10:47 | Annette

Steht Mats Hummels auf dem Rasen, dann kommen wir Frauen generationsübergreifend ins Schwärmen. Eröffnet er das Spiel, bewundern wir seine Eleganz. Wenn er nach der Partie Interviews gibt, staunen wir über seine ausgefeilte Rhetorik, und sehen wir ihn bei öffentlichen Anlässen, dann springt uns sein makelloses Aussehen und sein Stilbewusstsein ins Auge. Keine Frage: Mats Hummels dürfen wir getrost als Frauenschwarm bezeichnen. Diese Meinung vertritt nicht nur die 20-jährige Sabrina aus Hamburg, sondern auch die 70-jährige Erna aus München. Heute feiert der Innenverteidiger von Borussia Dortmund seinen 26. Geburtstag. Wir sagen deshalb “Happy Birthday, Mats” und erörtern, warum Frauen den Abwehrspieler so faszinierend finden.

Adrett
Es lässt sich nicht bestreiten: Mats Hummels ist ganz ansehnlich. Hübsch. Heiß? Mit seinen dunklen Löckchen erinnert er an Orlando Bloom als Musketier. Oder an Patrick Dempsey in der Rolle des McDreamy in “Grey’s Anatomy”. Tatsächlich ist es der Mats aus Bergisch Gladbach. Mit seinen 1,91 Meter macht er eine ganz gute Figur. Mit dem Aussehen kokettieren? Das liegt ihm aber nicht. Fragen zu seiner Beliebtheit beim weiblichen Geschlecht sind ihm eher unangenehm, und eine Frisur wie Marco Reus oder Mario Gomez würde er sich nie schneiden lassen. Braucht er auch gar nicht, bei diesem Wuschelkopf. Werbedeal mit einem Shampoo-Hersteller inklusive. Mats hat die Haare schön. Mats ist schön. Er weiß es. Wir wissen es. Punkt.

Eloquent
Fußballer haben vielleicht einiges im Fuß, aber nichts in der Birne. Ist das denn so? Alle, die an dieses weit verbreitete Klischee glauben, sollten Mats Hummels bei einem Interview zuhören. Und sich konzentrieren (was aufgrund von A wie adrett gar nicht so einfach ist), sonst kann es schon sein, dass man dem Kicker gar nicht folgen kann. Denn: Kurz nach Spielende hat er bereits fundierte Analysen parat – verpackt in verschachtelten Sätzen, oftmals gespickt mit Fremdwörtern. Floskeln hat er nicht nötig. Floskeln sind ihm fremd. Bei Pressekonferenzen ist er um keine Antwort verlegen. Professor Hummels hat Köpfchen und ist deshalb ein beliebter Gesprächspartner.

Ehrgeizig
Was Mats Hummels denkt, das sagt er. Seine Meinung vertritt er lautstark und konsequent. Beim DFB und bei Borussia Dortmund. Damit gibt er die Richtung vor, aber er eckt auch an. Typen, Typen, wir brauchen Typen? Hummels ist ein Leader-Typ. Definitiv. Nach der WM machte ihn Jürgen Klopp zum Nachfolger von Sebastian Kehl als Kapitän des BVB. Auch in der Nationalelf gehört er zum Mannschaftsrat. Zufrieden ist er damit noch lange nicht. Weiter, immer weiter – das ist scheinbar nicht nur Oliver Kahns Motto.

Erfolgreich
Erfolg macht bekanntlich sexy. Und Feiern konnte Hummels in den vergangenen Jahren reichlich, auch wenn das im Moment bei der prekären Situation der Borussia fast nicht zu glauben ist. Zu den beiden Meistertiteln des BVB 2011 und 2012 trug er genauso bei, wie zur Europameisterschaft der U21 2009 und dem WM-Triumph in diesem Jahr in Brasilien. Das Sieger-Gen existiert. Und Mats Hummels hat es.

Genug mit der Lobhudelei! Wir können bei all den Komplimenten dennoch sagen: Auch Sonnyboy Hummels hat mit Problemchen zu kämpfen. Im Moment befindet er sich mit den Schwarz-Gelben im Sturzflug und in den Medien muss er sich für seine Freundin Cathy “Ich liebe Sojalatte” Fischer rechtfertigen. Manchmal haben wir das Gefühl, dass Mats Hummels einfach mal sein hübsches Köpfchen ausschalten und seinen Emotionen freien Lauf lassen sollte. Lass es raus, lieber Mats. Und schenk uns ein gelöstes Lächeln. Das wünschen wir dir, das wünschen wir uns. Für dein nächstes Lebensjahr – Alles Gute!

 

Foto: Facebook / Mats Hummels

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 − = zwei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>