Road to Berlin (Teil 1)

DFB-Pokal

Road to Berlin (Teil 1)

15.04.2014 | 12:09 | Annette

“Arm, aber sexy”. Mit diesem Slogan prägte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit das Bild der Hauptstadt. Und deren Anziehungskraft ist ungebrochen – auch für die kickende Zunft. Anno 2006 dominierte mal kurz der Schlachtruf “Stuttgart ist viel schöner als Berlin” auf den Straßen. Das lag aber nicht unbedingt an der Schwabenmetropole, sondern daran, dass in Stuttgart das Spiel um Platz drei der WM – mit deutscher Beteiligung – ausgetragen wurde. Seitdem schallt es wieder traditionell “Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin” aus den Fanblöcken. Vier Anwärter auf den begehrten DFB-Pokal sind übrig geblieben. Der Kampf um die zwei Final-Tickets ist eingeläutet. Heute im Ring, ähm auf dem Platz: Dortmund und Wolfsburg.

Ausgangsposition: Beide Teams gehen mit Siegen vom Wochenende in die Partie. Für den BVB bietet der Pokal die einzig verbliebene Möglichkeit, die Saison mit einem Titel zu krönen. Wolfsburg-Trainer Dieter Hecking: “80.000 im Stadion, viele Zuschauer vor dem Fernseher – die Vorfreude bei uns ist riesig. Wir können dem BVB wehtun.” Nuri Sahin von der Borussia gibt seinerseits die Marschrichtung der Schwarz-Gelben vor: “Ich will diesen Pokal!” Und die Dortmunder können auf einen dicken Heimbonus hoffen, nachdem nur etwa 5000 Wolfsburg-Fans im Stadion erwartet werden.

Aufgepasst: Dortmund-Wirbelwind Marco Reus ist in überragender Form und war an den letzten zehn Toren des BVB beteiligt. Setzt er seine Serie fort? Auf der Gegenseite dreht Wolfsburgs Neuzugang Kevin De Bruyne so richtig auf und legte alle vier Treffer seiner Mannschaft gegen Nürnberg auf.

Anpfiff ist um 20.30 Uhr.

Foto: www.twitter.com/bvb

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


4 × eins =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>