Darum wird das Spiel gegen Irland erfolgreich

11 Gründe

Darum wird das Spiel gegen Irland erfolgreich

14.10.2014 | 12:04 | Annette

Deutschland hat in der EM-Qualifikation am vergangenen Samstag gegen Polen verloren PUNKT Die Spielerfrau ist sich jedoch sicher DOPPELPUNKT Das Blatt wird sich beim Spiel gegen Irland ändern PUNKT Warum FRAGEZEICHEN Wir haben elf triftige Gründe für den heutigen Triumph AUSRUFEZEICHEN AUSRUFEZEICHEN AUSRUFEZEICHEN

1. “After the rain comes the sun” sangen schon Smoke City in den 90er-Jahren. Gegen Polen hats nun ein bisschen geregnet, gegen Irland wird die Sonne wieder scheinen. Und die drei Punkte werden eingefahren.
2. Bei allem Respekt: Irland ist nicht Polen. Die Kicker von der Insel werden zwar genauso wie unser vergangener Quali-Gegner die Taktik verfolgen, alle Mann im eigenen Strafraum zu positionieren, um dann mal zu schauen, ob sich eine Kontermöglichkeit ergibt. Doch anders als die Polen (Robert Lewandowski!) sind die Iren im Offensivbereich nicht so stark besetzt.
3. “Wir werden es auch mit Angriffsaktionen versuchen”, widerspricht der irische Trainer Martin O’Neill unserem zweiten Punkt. Die Spielerfrau ist jedoch gespannt, wie oft das passieren wird. Außerdem hat Robbie Keane, der irische Torjäger, mit einem Hattrick gegen Gibraltar sein Pulver bereits verschossen. Da geht doch nicht mehr viel gegen Deutschland, auch wenn er bekräftigt: “Wir sind wirklich selbstbewusst”. Wir auch, Herr Keane! Und das trotz der Niederlage gegen Polen.
4. Jogi Löw bewahrt vor der Partie die Ruhe. Wir sollten dies auch tun. Und auf unser Team vertrauen.
5. In Warschau spielte das DFB-Team in einem Hexenkessel von enthusiastischen polnischen Anhängern. In Gelsenkirchen heißt es dagegen wieder HEIMSPIEL! Auch wenn das Stadion noch nicht ausverkauft ist, werden die Zuschauer auf den Tribünen für ordentlich Stimmung sorgen und unsere Auswahl antreiben.
6. So manch eine Kritik nach der Niederlage gegen Polen war übertrieben. Man denke nur an die Äußerungen von Jens Lehmann, der es als ehemaliger Nationalspieler eigentlich besser wissen müsste. Die Mannschaft spornt das nur weiter an und sie wird eine Reaktion zeigen.
7. Die Bayern-Asse Mario Götze und Thomas Müller waren in der zweiten Halbzeit gegen Polen völlig abgetaucht. Gegen Irland werden sie wieder an die Oberfläche kommen, denn ehrlich: So lange kann doch niemand die Luft anhalten!
8. Karim Bellarabi absolvierte ein starkes Debüt am Samstag. Nur mit einem Treffer wollte er seine tolle Leistung nicht krönen. “Ich muss ein, zwei Tore machen”, gab er selbst nach dem Schlusspfiff zu. Gegen Irland, so ließ Jogi Löw bereits verlauten, wird er wieder in der Startelf stehen. Und dann kann er sein Versäumnis nachholen.
9. Neuer-Lehmann. Lehmann-Neuer. Da hat unsere Nummer eins sicher noch eine Rechnung offen. Er solle das Rauslaufen noch üben? Manuel Neuer wird angefressen sein ob dieser Kritik. Und er wird zusammen mit Mats Hummels und Jérôme Boateng die Schotten dicht machen. Und da Neuer neben Torwart auch noch als Libero und Spieleröffner fungiert, würde es Die Spielerfrau nicht wundern, wenn er gegen Irland auch noch ein Tor vorbereiten würde.
10. Wir alle wissen: Philipp Lahms Rücktritt trifft die Nationalelf hart. Wir alle wissen: Die Außenverteidigerpositionen sind die Schwachstellen im Team. Doch mit Antonio Rüdiger und Erik Durm testet Jogi Löw gerade zwei junge Talente für diese Aufgabe. Wann soll er das tun, wenn nicht jetzt? Durm und Rüdiger werden in jedem Spiel dazulernen. Auch aus der Niederlage gegen Polen werden sie bereits ihre Lehren gezogen haben und gegen Irland ein Stück stärker auftreten.
11. Wir sind Weltmeister! Weltmeister können auch mit Niederlagen umgehen. Und das beste: Sie kommen danach sogar noch stärker zurück!

Anpfiff ist heute um 20.45 Uhr. RTL überträgt wieder live.

Foto: picture alliance / GES-Sportfoto

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sieben + 9 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>