54, 74, 90, 2014

Weltmeister 2014

54, 74, 90, 2014

14.07.2014 | 11:08 | Annette

Es ist vollbracht. Der vierte Stern ist erreicht. Geschichte wurde geschrieben. Deutschland ist WELTMEISTER! Mit einem Traumtor von Mario Götze entschieden Jogis Jungs das WM-Finale gegen Argentinien in der Verlängerung für sich. Nach zwei dritten Plätzen 2006 und 2010 krönte sich die Elf mit dem Titel.

Die 113. Minute
Es war eine Frage des Willens. Die Kräfte schwanden, das Elfmeterschießen stand kurz bevor. Da nahm André Schürrle noch mal das Herz in die Hand, tankte sich auf der linken Außenbahn durch und zauberte einen mustergültigen Pass auf Mario Götze aus dem Fußgelenk. Und was macht dieser Götze? In einem WM-Finale nimmt er den Ball locker mit der Brust an und verwandelt eiskalt. Ein Traumtor. Das Weltmeistertor.

Schockmoment
Den gab es schon vor dem Spiel. Um 20.49 Uhr erreichte uns die Nachricht, dass Sami Khedira aufgrund von Wadenproblemen nicht auflaufen kann. Sein Ersatz? Christoph Kramer. Der hatte gar keine Zeit, über seine verantwortungsvolle Aufgabe nachzudenken. Er warf sich in die Partie, forderte jeden Ball, wurde dann aber ausgeknockt. Mit Verdacht auf Gehirnerschütterung musste er bereits nach 20 Minuten ausgewechselt werden. Aufhalten konnte dies die deutsche Mannschaft aber nicht.

Jerome Boateng
Der Innenverteidiger machte das Spiel seines Lebens. Er war einfach überall. Seine unglaubliche Zweikampfbilanz? 90 Prozent gewonnen. Ein Wahnsinnswert in einem Wahnsinnsspiel. Als Mats Hummels langsam seine Kräfte verließen und ihn Krämpfe plagten, drehte Boateng erst richtig auf. Ein Garant für den Erfolg.

U21-Europameister – Weltmeister
Sie holten 2009 mit der U21 den Europameistertitel, fünf Jahre später sind sie Weltmeister: Sami Khedira, Manuel Neuer, Mesut Özil, Jerome Boateng, Mats Hummels und Benedikt Höwedes triumphierten nun zum zweiten Mal für Deutschland und stehen symbolisch für die herausragende Jugendarbeit des DFB.

Die goldene Generation
Schweinsteiger, Podolski und Lahm jagten seit der Heim-WM 2006 dem Titel  hinterher. Sie mussten viele Rückschläge und Niederlagen verkraften. Kurz vor dem Ziel war jedes Mal Schluss. Diese goldene Generation hat sich nun mit dem Weltmeistertitel gekrönt. Sie haben damit den deutschen Fußball nachhaltig geprägt.

Sepp Herberger, Helmut Schön, Franz Beckenbauer und Joachim Löw – 54, 74, 90, 2014. Deutschland einig Fußballland.

Foto: Laurence Griffiths/Getty Images Sport

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 3 = fünf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>