Unser WM-Moment

WM 2014

Unser WM-Moment

13.11.2014 | 4:45 | Kerstin

“Hach, diese Jungs. Was für ein sensationelles Turnier!” So und so ähnlich fielen die Reaktionen aus, als das Spielerfrauen-Team gestern gemeinsam den WM-Film “Die Mannschaft” im Kino anschaute. Und da war es sofort wieder da, dieses Gefühl des puren Glücks und die Erinnerung an einen großartigen Sommer. Und als wir da so saßen und wieder mal Brasilien-Anekdoten austauschten, haben wir uns gefragt, welcher Augenblick der WM am Zuckerhut uns ganz besonders im Gedächtnis blieb. Unsere Antworten findet ihr nachfolgend. Uns interessiert natürlich brennend, was eure absoluten WM-Momente sind. Deshalb: Wir sind ganz gespannt, welches Bild ihr mit der WM in Brasilien verbindet, und freuen uns auf eure Kommentare!

Natalias WM-Moment
“Eigentlich gab es ja bei dieser WM so viele lustige, starke, spannende, ergreifende, gigantische Momente, dass es kaum möglich ist, einen bestimmten als DEN WM-Moment herauszupicken. Aber es gibt ihn eben doch, diesen einen Augenblick, der sich wie kein anderer auf meine emotionale Festplatte gebrannt hat. Den ich in Youtube-Dauerschleife sehen könnte und dabei immer eine Das-ist-der-perfekte-Moment-Gänsehaut bekäme. Mein WM-Moment war die Umarmung zwischen Jogi Löw und Bastian Schweinsteiger nach dem gewonnenen Finale. Der eine humpelnd, blutend, wie ein Krieger nach einer verlustreichen Schlacht, der andere durch drei Stöße in eine Trillerpfeife seit wenigen Sekunden über alle Zweifel erhaben. Beide haben Tränen in den Augen, beide wurden für ihre Mühen belohnt, beide sind Teil einer Legende. Ich drücke dann mal auf REPEAT.“

Kerstins WM-Moment
“Einen Tag vor WM-Start ging mein Flieger von Rio de Janeiro zurück nach Frankfurt am Main. Das riesige Fanfest an der Copacabana war gerade aufgebaut, da saß ich im Bus und fuhr zum Flughafen. Bitter. Ich erlebte die WM also in Deutschland. Mit den Eindrücken, welche ich die Wochen zuvor in Brasilien (einige WM-Schauplätze eingeschlossen) sammeln konnte, wurde es die für mich bislang emotionalste Weltmeisterschaft überhaupt. Beim Finale hieß es dann eben nicht Rio, sondern Würzburg: Mit vielen guten Freunden verfolgte ich das Finale, welches mit dem emotionalsten Moment überhaupt gekrönt wurde. Im Estádio do Maracanã schrieben diese wahnwitzigen Jungs am  14. Juli 2014 weltmeisterliche Geschichte! Sie sind damit am Ziel einer langen Reise angekommen – der Höhepunkt all meiner bisher dagewesenen Fußballemotion.

Annettes WM-Moment
“Ein Moment, der mir immer in Erinnerung bleiben wird, ist Mario Götze, der nach dem WM-Gewinn das Trikot von Marco Reus in die Höhe hält. Weil es eine so große Geste vom Matchwinner war. Weil er im Augenblick seines größten Triumphes an seinen Kumpel dachte, der es nach einer überragenden Saison auch verdient gehabt hätte, sich künftig Weltmeister nennen zu dürfen. Weil die Aktion Götzes sinnbildlich für das steht, was die deutsche Mannschaft bei diesem Turnier auszeichnete: Teamgeist. One Nation, one Team, one Dream, wie der Slogan sagte. Eine Gemeinschaft, zu der nicht nur der 23er-Kader und die Betreuer vor Ort gehörten, sondern auch die Daheimgebliebenen, die ebenso ihren Beitrag zum Titel leisteten. Götze rückte sie ins Rampenlicht und offenbarte dadurch wahre Größe.”

Foto: https://www.facebook.com/BastianSchweinsteiger

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 + = elf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>