Das Bankgeheimnis

One Team. One Dream

Das Bankgeheimnis

12.07.2014 | 3:25 | Annette

Sie schuften Tag für Tag im Training. Motivieren. Unterstützen. Bauen auf. Doch gespielt haben sie noch keine einzige Minute. Höchstwahrscheinlich werden sie das bei diesem Turnier auch nicht mehr tun. Wenn alles so läuft, wie wir uns das vorstellen, dann werden jedoch auch diese fünf Jungs von der deutschen Auswechselbank Weltmeister sein. Zu Recht, wie Die Spielerfrau findet, denn Erik Durm, Matthias Ginter, Kevin Großkreutz, Roman Weidenfeller und Ron-Robert Zieler haben großen Anteil am Erfolg der DFB-Auswahl. Im Rampenlicht stehen in diesen Wochen andere, doch wir werfen gerade deshalb einen anerkenneden Blick auf die beste Bank der Welt.

Dass zu einem Team immer mehr Personen dazugehören als bloß die Protagonisten im Fokus der Medien, das beweisen Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger. Demonstrativ posteten die beiden ein Bild mit dem Team hinter dem Team. Die Physios, Ärzte, Fitnesstrainer und Co. trugen im Campo Bahia zur magischen Stimmung und zur Topverfassung der Kicker bei. Die herausragende Atmosphäre und die positive Einstellung sorgen ja ohnehin kurz vor dem Finale für Gesprächsstoff und Staunen. Harmonie und perfekte Trainingsbediengungen werden von Löw, Flick und Bierhoff als Schlüssel zur Leistung der Nationalelf deklariert. Und dazu gehören Ginter, Durm, Großkreutz, Weidenfeller und Zieler genauso wie Müller, Schweinsteiger und Lahm. Zieler ist für regelmäßiges Videomaterial aus Porto Seguro zuständig, Weidenfeller geriet kurz vor dem Turnier mal in den Blickpunkt, als über dem Einsatz von Manuel Neuer ein Fragezeichen stand. Der Dortmunder hat sich nun als Nummer 2 in den Dienst der Mannschaft gestellt und kümmert sich neben seiner Frisur um die Stimmung im Team. Dabei bekommt er Unterstützung von seinen BVB-Kollegen Großkreutz und Durm. Großkreutz muss man nicht nur zugute halten, dass er es tatsächlich in einem Bungalow mit den Schalkern Draxler und Höwedes aushielt, nein, er agiert auch noch als Fanbeauftragter. Nach dem Halbfinale gegen Brasilien tanzte er mit den Anhängern auf der Tribüne. Ginter hält sich da eher etwas im Hintergrund, bewahrt aber als innenverteidigender Fels in der Brandung die Ruhe und wäre bereit aufzulaufen. Immer. Überall.

Und dann gibt es ja noch die Gelegenheitsarbeiter Götze, Schürrle, Podolski, Draxler und Kramer. Die tanken auf der Bank Kraft und können dann Spiele entscheiden. Vielleicht auch gegen Argentinien. One Team. One Dream.

Foto: Getty Images Sport – Martin Rose

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ 5 = zehn

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>