Tag 20: Ein neues veganes Zwischenfazit

30-Tage-Vegan

Tag 20: Ein neues veganes Zwischenfazit

09.11.2014 | 2:32 | Kerstin

Tag 20. Heute also der Tag, an dem tatsächlich zwei Drittel der Challenge geschafft sind. Meine Laune ist wesentlich besser als beim Verfassen des ersten Zwischenfazits, denn die vergangenen zehn Tage gestalteten sich um einiges leichter als das erste Drittel der Challenge. Irgendwie arrangiert man sich eben doch und das „Vegan sein“ hat sich mehr und mehr in meinem Alltag eingespielt. Was aber vermutlich auch am außerordentlichen Einsatz des Freundeskreises liegen mag! Denn wenn Freunde zum Essen laden und extra aufwendig vegan kochen, um mir die Challenge ein bisschen angenehmer und erträglicher zu gestalten oder wenn eine gute Freundin plötzlich mit selbstgebackenen veganen Muffins in die Uni kommt, um mich mit Kaffee und Gebäck bei Laune zu halten oder der Freund sich an veganem Sushi probiert und mit den besten Avocado-Maki vor der Tür steht… dann macht das die Challenge doch sehr viel leichter. Merci an euch!

Eigentlich wollte ich in den letzten Tagen beobachten, ob sich bei mir fitnessmäßig ein Unterschied einstellt. Ob ich mich, während ich mich vegan ernähre, beim Sport fitter und wacher fühle; es sich auf meine Ausdauer überträgt. Allerdings hat die Challenge in meinem Fall mittlerweile den Zusatz „Vegan for fit“ nicht mehr verdient. Unterwegs wurden es in den letzten Wochen das ein oder andere Mal Pizza (ohne Käse versteht sich!) und Pommes. Irgendwie muss man diesen Gelüsten aber auch nachkommen. Demnach gibt es bei mir fitnessmäßig keinen immensen Einschnitt.

Auch das Thema Selbstgeißelung ist nicht mehr so extrem ausgeprägt. Wie gesagt, man arrangiert sich. Aber die Challenge hat sich inzwischen vielmehr dazu hinentwickelt, diese 30 Tage einfach durchhalten und rumbringen zu wollen, ohne dass ich mich für das vegane Modell überschwänglich begeistern kann. Und deswegen freue ich mich heute auf diesen Tag 30. Ich freue mich auf richtiges Sushi, auf gebackenen Schafskäse, auf den vegetarischen Dönerteller beim Döner um die Ecke… und damit verbunden das Gefühl der Erleichterung und der Freiheit, nicht mehr ständig das, was man da gerade isst, permanent hinterfragen zu müssen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 2 = zwölf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>