Public Viewing in deutschen Städten

WM 2014

Public Viewing in deutschen Städten

08.06.2014 | 9:38 | Natalia

Unsere Redakteurin Annette schaut wichtige Spiele der deutschen Nationalmannschaft am liebsten allein. Mutterseelenallein. Im stillen Kämmerlein. Zitat: “Wenn es wirklich um was geht, kann ich keine Ablenkung gebrauchen.” Verrückt? Naja, ein bisschen schon. Für alle, die Gesellschaft beim Fußball gut vertragen können, wird es auch bei dieser WM wieder in gefühlt allen Städten Public Viewing geben. Vom Röhrenfernseher im Vereinsheim bis zu gigantischen LED-Wänden in den Stadien ist alles vertreten. Wir fassen für euch die fettesten Fanfeste in einer bescheidenen Übersicht zusammen.

Fanfest Hamburg

Auf dem Heiligengeistfeld steigt auch diesmal wieder eine der größten Fußballpartys der Nation. Bis zu 70.000 Besucher finden dort Platz. Ist die Meile voll, wird allen weiteren Personen der Zutritt verwährt. Deshalb sollte man nicht erst kurz vor Anpfiff kommen. Bei Partien mit deutscher Beteiligung öffnet das Fanfest drei Stunden vorher die Pforten, ansonsten eine Stunde früher. Aber Achtung: Die Übertragung auf der 92 Quadratmeter großen LED-Wand beginnt hier erst am 16. Juni, wenn Jogis Jungs zum ersten Mal ran müssen. In der Gruppenphase werden nur die Spiele der deutschen Nationalmannschaft gezeigt, ab dem Achtelfinale dann sämtliche Begegnungen. Trommeln, Vuvuzelas und andere Krachmacher dürfen zum Schutz der Anwohner nicht mitgebracht werden, Jubeln ist aber ausdrücklich erlaubt. Der Eintritt ist frei.
Mehr Infos hier

Berliner Fanmeile

Beinahe wäre die größte Fanmeile des Landes diesmal an den Sicherheitsbedingungen gescheitert. Man diskutierte um den Zaun, der das Areal begrenzen sollte. Aber in sprichwörtlich letzter Sekunde konnte doch noch eine Lösung gefunden werden, und so können auch in diesem WM-Jahr wieder Hunderttausende auf der Straße der 17. Juni die Spiele verfolgen. Wenn die Massen in einen Torjubel ausbrechen, ist das Gänsehaut pur. Der Besucherrekord wurde hier 2012 während der EM aufgestellt. Deutschland – Italien, 500.000. Folglich wird es dort in den kommenden Wochen kuschelig. Dafür gibt es aber auch ein sattes Rahmenprogramm mit Live-Musik, DJs und Talkshows. Der Eintritt ist frei. Früh kommen ist angesagt, denn es wird VOLL. Die Berliner Fanmeile ist bei Gruppenspielen des deuschen Teams und allen KO-Partien jeweils ab 13 Uhr geöffnet.
Mehr Infos hier

“Wohnzimmer” Berlin

Das vielleicht ungewöhnlichste Publiv-Viewing-Event steigt – wie soll es anders sein? – ebenfalls in Berlin. Im Stadion An der Alten Försterei, wo sonst Union Berlin trainiert, wird der Rasen während der WM von 750 Sofas okkupiert. Sofas, die sich Fans selbst mitgebracht haben. Wer sich anmeldet, erhält einen “Wohnberechtigungsschein” und darf für die Zeit der WM einziehen. Der “Focus” berichtet, die Besitzer der Sitzmöbel hätten diese zum Teil kilometerweit getragen oder per Floß über die Wuhle verschiffen wollen. Das ist echte Liebe! Ab dem 10. Juni beginnt der Einzug. Weitere 9000 Plätze bieten sich für Besucher auf den Rängen des Stadions. Live-Bands und Radiomoderatoren sorgen für Stimmung rund um die Übertragung. Der Eintritt ist frei.
Mehr Infos hier

Commerzbankarena Frankfurt

400 Quadratmeter Leinwand. Muss man dazu mehr sagen? In Frankfurt steigt wieder die große Stadion-Sause mit Live-Musik und jeder Menge Entertainment. Und natürlich Fußball. Gezeigt werden alle Deutschlandspiele. Der Eintritt kostet zwischen 8 und 10 Euro, dafür ist die An- und Abreise mit dem Regionalverkehr schon drin. Die Arena öffnet jeweils zwei Stunden vor Anpfiff die Pforten. Beliebt sind vor allem die Stehplätze im Innenraum. Ihr wollt Hessen ausflippen sehen? Dann kommt vorbei.
Mehr Infos hier

Nürburgring

Der Nürburgring sagt “Bye bye, Rock am Ring. Hello Fußball-WM!” Auf einer 45 mal 8 Meter großen Leinwand werden im sogenannten ring°boulevard alle Spiele mit deutscher Beteiligung und das Finale (was ja hoffentlich auf das gleiche rauskommt) übertragen. Außerdem sorgen viele weitere Bildschirme dafür, dass jeder etwas sieht. Der Eintritt ist kostenlos, Getränke und Essen gibt es vor Ort. Lärm ist man hier von den Autorennen gewohnt. Wie laut es während der WM wird, hängt von euch ab.
Mehr Infos hier

 

Das Kreuz mit den späten Anstoßzeiten

Die Zeitverschiebung zwischen unserer MEZ und Brasilien sorgt dafür, dass viele WM-Spiele um 22 Uhr und später angepfiffen werden. Gerade fürs Public Viewing stellen diese nächtlichen Partien ein Problem dar, denn Anwohner haben ein Recht auf Nachtruhe. Doch wir haben Glück: Der Stellenwert des Fußballs ist hierzulande so hoch, dass die Bundesregierung für die Zeit der WM die Regeln lockerte. Darf normalerweise der Geräuschpegel in Wohngebieten nach 22 Uhr ein festgelegtes Maß nicht überschreiten, ist dies während der Übertragung bis 0 Uhr gestattet, in Ausnahmefällen sogar noch danach. Allerdings hat diese Regelung keine allgemeine Gültigkeit, im Zweifel entscheiden immer noch die Städte selbst. So schauen Stuttgarter Fußballfans beispielsweise in die Röhre, weil für die Stadt Ruhestörung jeglicher Art tabu ist, während in Augsburg Public Viewing zelebriert wird.
Generell gilt aber: Höfliche Menschen – seien sie auch noch so große Fußballfanatiker – nehmen während der späten WM-Spiele Rücksicht auf Anwohner. Wir wollen alle die Sau rauslassen, aber wir müssen ja nicht um 1 Uhr im Wohngebiet in die Vuvuzela tröten. Dann dürfen wir uns auch in 2,4,6 Jahren auf Spannung und Spaß beim Public Viewing freuen.

Ihr kennt coole Public Viewing Spots? Kleine, aber feine? Ausgefallene? Bomfazionöse? Lasst es uns wissen, hinterlasst einen Kommentar.

Foto: Matthias Kern/Getty Images

Eine Antowort zum Thema: “Public Viewing in deutschen Städten

  1. nadine sagt:

    Die Fanmeile in freiburg fehlt da noch. Is die groste von ganz baden-würtenberg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 − sechs =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>