Robin Dutt unter Zugzwang

Spot on!

Robin Dutt unter Zugzwang

04.10.2014 | 3:04 | Annette

Es wird kein einfaches Spiel für Werder Bremens Trainer Robin Dutt. Zum einen steckt der Verein nach sechs Spielen und nur drei Punkten tief im Tabellenkeller (Platz 17), zum anderen geht es heute ausgerechnet gegen Dutts ehemaligen Verein SC Freiburg. Die Spielerfrau hat für euch die wichtigsten Infos zur richtungsweisenden Partie.

Lupenreiner Fehlstart
Es läuft in dieser Saison nicht rund an der Weser. Die Bilanz von Robin Dutt ist dürftig: Die Mannschaft holte aus sechs Spielen nur drei Punkte und steckt mitten im Abstiegskampf. Dabei präsentiert sich das Team im Vergleich zur Vorsaison offensiv stärker, kann aber dennoch nur wenig Kapital daraus schlagen. Dutt steht deshalb mächtig unter Druck. Er gibt zu: “„Es zählen nur drei Punkte. Dieses Ziel haben wir mit aller Macht kommuniziert.“ Dutt weiter: “Wir müssen den Anspruch haben, Freiburg zu schlagen. Es ist nicht Wolfsburg, es ist nicht Bayern, es ist Freiburg.“ An Selbstvertrauen mangelt es den Bremern also schon einmal nicht.

Ruhmreiche Vergangenheit
Die Erwartungen sind sehr hoch in Bremen. Die Gedanken schweifen immer wieder ab in eine Vergangenheit, in der namhafte Stars an der Weser kickten und die Fans Titel bejubeln durften. Doch die Kassen sind leer, Gelder für große Neuzugänge standen Dutt nicht zur Verfügung. Der Verein macht dennoch den Fehler, sich mit finanziell besser gestellten Clubs zu vergleichen. Und genau daran wird Dutt gemessen – ob das nun fair ist oder nicht.

Wiedersehen mit Freiburg
Robin Dutt trifft in dieser angespannten Lage ausgerechnet auf seinen ehemaligen Arbeitgeber SC Freiburg. Dort war er von 2007 bis 2011 an der Seitenlinie tätig, bevor er zu Bayer 04 Leverkusen wechselte. Brisant: Dutt wurde 2012 in Leverkusen ausgerechnet nach einer 0:2-Niederlage gegen Freiburg entlassen. Das Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Club weckt also durchaus negative Erinnerungen, denn Dutt weiß: Gelingt ihm zuhause gegen die Breisgauer kein Sieg mit Werder, wird es für ihn auch an der Weser eng.

Robin Dutt steht mächtig unter Druck, auch wenn er das öffentlich nicht zugeben möchte. Ein Dreier gegen die bis dato ebenfalls noch sieglosen Freiburger muss her, damit in Bremen wieder ein wenig Ruhe einkehrt. Anpfiff ist um 15.30 Uhr.

Foto: picture alliance / CITYPRESS 24

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


fünf − 4 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>