Wohin mit diesen Herren?

Tag der Arbeit

Wohin mit diesen Herren?

01.05.2014 | 11:20 | Natalia

Heute ist Tag der Arbeit. Das beste daran: Es wird nicht gearbeitet. Was die einen freut, ist für die anderen Alltag. Auch vor dem Dunstkreis der Bundesliga macht das Problem Arbeitslosigkeit nicht Halt, denn auch in dieser Saison sind wieder eine Menge Köpfe gerollt. Doch wie geht es weiter für die Ausrangierten? Glauben wir dem garantiert nicht bearbeiteten Pressebild, müssen die Ex-Trainer tatsächlich stempeln gehen. Wir wären nicht Die Spielerfrau, hätten wir keine passablen Alternativen für die Armen parat. Vorhang auf für unsere Zukunftsvisionen!

Bert van Marwijk

Letzte Station: HSV
Zukunftsvision: Der Mann, der die Oranjes 2010 zur Vize-Weltmeisterschaft führte, bewies in Hamburg kein glückliches Händchen. Besser läuft es da schon privat. Van Marwijks Tochter Andra ist mit Ex-Fußball-Leader Mark van Bommel verheiratet und hat ihrem Vater drei süße Enkelkinder beschert. Wo drei sind, da sind auch Kapazitäten für mehr. Opa Bert sollte den ersten Bundesliga-Hort eröffnen und tagein, tagaus die kleinen Kehls, Boatengs und Baumjohanns bespaßen.
www.berts-boemmelchen.de

 

Gertjan Verbeek

Letzte Station: 1. FC Nürnberg
Zukunftsvision: Seit der Klub die Konsequenzen aus der desolaten Saison gezogen hat, ist es still um den strubbeligen Niederländer geworden. Der einstige Revoluzzer, der während der Negativserie seiner Schützlinge auch noch seinen Bart wuchern ließ, hat sich in die Heimat zurückgezogen und mauert dort meditativ an seiner Blockhütte. Was liegt da näher, als seine beiden Leidenschaften zu verbinden und zu barem Geld zu machen? Gertjan sollte auf Barbier umsatteln. Wirkungsstätte: eine eigenhändig hochgezogene Blockhütte in Berlin Mitte. Dort sind ganz schön viele Bärte unterwegs.
www.theblockbarbershop.eu (vorsichtshalber schon mal an Expansion denken)

 

Thorsten Fink

Letzte Station: HSV
Zukunftsvision: Mei, der HSV legt vielleicht einen Verschleiß vor …! Auch der stets vorbildlich gefiederte Fink konnte sich nicht im Nest halten und musste im September die Flatter machen. Zuvor hatten es bereits die Spatzen von den Dächer gepfiffen: Trainer und Spieler verwandelten sich beinahe vor jedem Spiel gemeinsam in Schluckspechte und zwitscherten sich ungeniert ein Bierchen rein. Der Eintracht macht das offenbar nichts, angeblich haben die Frankfurter Interesse an Fink geäußert. Ob dieser es mit dem Adler aufnehmen kann, lässt sich nicht sagen. Platzt der Deal noch, schreit alles nach einem Franchise-Unternehmen mit Bars in allen deutschen Bundesliga-Städten.
www.trinkmitfink.de

 

Bruno Labbadia

Letzte Station: VfB Stuttgart
Zukunftsvision: Sein Nachfolger Thomas Schneider musste bereits wieder den Platz räumen, da hat der Bruno noch immer keine neue Aufgabe gefunden. Woran das liegt? Schwer zu sagen. Aber es könnte schon ein bisschen hinderlich sein, dass man ihm immer wieder Affären mit den Partnerinnen seiner Spieler nachgesagt hat. Sollte da wirklich eine erhöhte Affinität vorhanden sein: Werde Kolumnist in unserer Redaktion! Die Insiderstories sind dann zu finden unter:
www.diespielerfrau.de/problembaer oder
www.diespielerfrau.de/loverundercover

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 − eins =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>